Lötpulver sind eine Unterkategorie der Metallpulver. Sie kommen immer häufiger anstelle des klassischen Lötdrahts zum Einsatz, da sie eine Automatisierung des Lötprozesses ermöglichen. Lötpulver bestehen im Normalfall aus einer Mischung mehrerer Metalle in unterschiedlich großen Partikeln. Die Körner sollte eine Kugelform aufweisen und das Pulver sich durch eine enge Kornverteilung sowie einen geringen Sauerstoffgehalt auszeichnen.

Grundsätzlich unterscheidet man in Hart- und Weichlöten je nach Löttemperatur.

Beim Hartlöten bei einer Temperatur von etwa 590°C kommen hauptsächlich Lötpulver auf Aluminiumbasis zum Einsatz wie beispielsweise AlSi12 und AlSi10, sowie verschiedene Al-Legierungen mit Edelstahl (CrNi-Stähle). Bekannte Vertreter der Anwendung sind Kochtöpfe mit Edelstahlböden und Kühler von Klimaanlagen im Automobil. Die von uns gelieferten Lötpulver zeichnen sich durch sehr niedrige Sauerstoffgehalte aus sowie eine konstant enge Kornverteilung, die Voraussetzung für einen stabilen Lötprozess ist.

Beim Weichlöten bei einer Temperatur von etwa 250°C können Lötpulver auf Zinn-Silber-Kupfer-Basis (SnAgCu) genutzt werden. Ein typischer Vertreter ist z. Bsp. Sn96,5Ag3Cu0,5 (SAC305) mit den Körnungen <45µm oder < 25µm. Das wichtigste Einsatzgebiet für diese Lote ist das SMT (Surface Mounting Technology) in der Elektronikindustrie. Unser Lötpulver ist ideal kugelig mit sehr enger Kornverteilung und einem sehr geringen Sauerstoffgehalt.

Weitere Lötpulver gibt es auf Kupfer-, Eisen-, Kobalt- oder Nickel-Basis. Lötmetallpulver kann mit einem Flussmittel auch zu Lötpaste verarbeitet werden.